Gemeinde Grävenwiesbach

Seitenbereiche

Navigation

Seiteninhalt

Archiv der Partnerschaft

2006

Anlässlich der Rückfeier des 25-jährigen Jubiläums der Partnerschaft der beiden Gemeinden Grävenwiesbach und Wuenheim reisten ca. 100 Teilnehmer zu den Feierlichkeiten letztes Wochenende in das schöne Elsass.
Die Gäste wurden am Nachmittag in der Winzergenossenschaft in Wuenheim von den französischen Freunden herzlich mit Wein und Gugelhupf empfangen und zur Begrüßung sprachen die Bürgermeister beider Gemeinden Hellwig Herber und Roland Martin einige Worte und wünschten allen einen angenehmen Aufenthalt und ein schönes Fest.
Dann wurden die Gäste in die Hotels oder Gastfamilien aufgeteilt. Am Abend besuchte man gemeinsam das Weinfest in Wuenheim oder verbrachte die Zeit mit den Gastfamilien. Die offizielle Jubiläumsfeier begann am Sonntagmorgen mit einem feierlichen Gottesdienst in der Kirche. Dieser wurde mit gestaltet von Frau Pfarrerin Berg-Ebert aus Grävenwiesbach.
Danach erfolgte die Einweihung des "Grävenwiesbacher Platzes" vor dem Salle des Fêtes.
Die beiden Bürgermeister, die Vertreter beider Partnerschaftsvereine und Herr Hans Grünewald enthüllten feierlich das Schild.
Danach gingen alle in den großen Saal und jeder der Gäste konnte sich zur Erinnerung ein kleines Weinglas mit selbst entworfenem Logo mitnehmen.
Bürgermeister Roland Martin sprach seine Rede in deutsch und Bürgermeister Helwig Herber ließ es sich nicht nehmen, seine Rede in französisch zu sprechen.
Herr Hans Grünewald berichtete in beiden Sprachen von der Geschichte der Partnerschaft zwischen den beiden Gemeinden. Ihm liegt diese Partnerschaft persönlich sehr am Herzen und er bedankte sich bei allen, die sich dafür einsetzen.
Für ihn war es ein besonderes Fest, da er an diesem Tag auch seinen 81. Geburtstag feiern konnte.
Bürgermeister Hellwig Herber und Michaela Krüger, die Vertreterin des Partnerschaftsvereins Grävenwiesbach, überreichten als Gastgeschenke Weizenbiergläser, auf denen die Wappen beider Gemeinden eingraviert sind und eine Mikrowelle für die Küche des neuen Anbaus am Vereinssaal.
Viel Freude bereiteten die Schulkinder von Wuenheim. Sie sangen und tanzten ihre Aufführung in Elsässischer Tracht. Zum Dank überreichte ihnen Bürgermeister Herber selbst erstelltes Spielzeug aus der Behindertenwerkstatt in Form von Steckenpferden, welche die Kinder auch sofort ausprobierten.
Unter den Klängen des Fanfarenzuges Hundstadt, welcher schon am Samstag auf dem Weinfest spielte, ging die offizielle Feier langsam zu Ende. Die meisten der Gäste wurden am Bus gemeinsam mit Trompetenklängen verabschiedet.
Der Fanfarenzug Hundstadt blieb noch etwas länger in Wuenheim und somit konnte dieser am Sonntagabend gemeinsam mit den französischen Freunden und Mitgliedern des Partnerschaftsvereins Grävenwiesbach einen lustigen Abend mit Tanz und Gesang verbringen. Am Montag Vormittag marschierte der Fanfarenzug in die Schule von Wuenheim und spielte den Schulkindern ein Ständchen. Diese haben sich sehr gefreut waren so begeistert davon, dass sich jedes Kind bei allen Fanfaren mit einem herzlichen "Merci" bedankte.
Dieses schöne Fest wird vielen in guter Erinnerung bleiben.

Partnerschaftsverein, Michaela Krüger, Oktober 2006

Bericht vom Zeltlager 2006

Am 3. August machten sich 14 Jugendliche aus Grävenwiesbach und Umgebung auf die Reise zu einem 5-tägigen Zeltlager nach Wuenheim im Elsass. Dieses Zeltlager wurde von dem Partnerschaftsverein Grävenwiesbach organisiert, zu dessen 10-jährigem Bestehen und dem 25-jährigem Jubiläum der Verschwisterung beider Gemeinden.
Nachdem das Gepäck und die Reisenden in den beiden Bussen verstaut waren setzten sich auch die beiden Fahrerinnen Anette Ciupke und Michaela Krüger hinter die Lenkräder und es ging auf die Fahrt, wo sich die Jugendlichen untereinander schon mal besser kennen lernen konnten. Die drei Mitglieder des Partnerschaftsvereins Grävenwiesbach Xenia Weber, Anette Ciupke und Michaela Krüger haben sich als Betreuerinnen für diese Tage zur Verfügung gestellt. "Schließlich liegt uns die Freundschaft mit den Wuenheimern sehr am Herzen und wir möchten diese weiterführen und vertiefen", so Michaela Krüger und Xenia Weber.
Auch Bürgermeister Hellwig Herber fuhr in der Kolonne mit seinem Wagen mit in’s Elsass. In Wuenheim angekommen wurden alle herzlich von den französischen Freunden begrüßt und danach wurden in deutsch-französicher Zusammenarbeit die Zelte aufgebaut. Als dies geschafft war, setzten sich alle zu einer kleinen Vorstellungsrunde zusammen und dabei wurden T-Shirts, welche der Partnerschaftsverein Grävenwiesbach gestiftet hatte, an alle Teilnehmer verteilt.
Zum Abendessen gab es Spagetti mit Tomatensoße, welche von dem Wuenheimer Partnerschaftsverein selbst gekocht wurde. Hierbei wurden die Freundschaften, welche sich im vergangenen Jahr bereits entwickelt hatten, aufgefrischt und vertieft. Bis spät in den Abend saßen alle beisammen und erzählten, spielten Karten oder Tischtennis bis dann nach und nach alle in den Zelten verschwunden waren.
Am Freitagmorgen hieß es dann früh aufstehen für ein gemeinsames Frühstück. Es musste sich jeder gut stärken, denn es ging los zu einer Wanderung auf den "Grand Ballon", welcher in 1.440 Meter Höhe liegt. Es wurden ca. 700 Höhenmeter überwunden bei einer für alle anstrengenden Wanderung (stets bergauf). Leider war die Aussicht an diesem Tag auf dem "Grand Ballon" nicht sehr gut, so dass sich alle gleich auf den Weiterweg zur Berghütte machten, wo alle gemeinsam übernachtet haben. Nach einem zünftigen Grillabend auf der Berghütte wurden die Freundschaften bei Spielen wie Tischfußball, Uno oder sonstigen Karten- und Würfelspielen weiter vertieft.
Leider hat es in der Nacht und am Samstagmorgen kräftig geregnet und so musste die Wanderung zum "Hartmannsweiler Kopf" (Kriegerdenkmal) abgesagt werden. Alle wurden mit den Autos wieder sicher und trocken nach Wuenheim gebracht. Als Alternative besuchte die Grävenwiesbacher Delegation die Stadt Colmar. Dort hatte man Zeit für einen Einkaufsbummel oder nur zum gemütlichen Verweilen in einem Cafe, da sich das Wetter wieder von seiner besseren Seite zeigte. Am Abend besuchten die Grävenwiesbacher gemeinsam mit den Wuenheimer Freunden das Winzerfest. Dort wurde etwas Wein und Sekt probiert und zu der fetzigen Musik der Band getanzt.
Am Sonntag Vormittag haben sich alle entschlossen, das Denkmal am "Hartmannsweiler Kopf" zu besichtigen und so fuhren die beiden Busse wieder mal bergauf. Nach der Besichtigungstour besuchten alle gemeinsam noch einmal das Winzerfest. Am Abend wurde dann eine riesige Portion Pizza für alle bestellt und nachdem diese bis auf das letzte Stück verputzt war, saßen alle bis spät in die Nacht zusammen und vertieften weiter ihre Freundschaften.
Am Montag war es dann so weit, die Heimreise stand bevor. Viele wollten gerne noch ein paar Tage länger bleiben und somit war es für die Betreuerinnen schwer, die Jugendlichen zum Aufräumen und einpacken zu bewegen. Es wurden kurz vor der Abfahrt noch fleißig Adressen und Telefonnummern zwischen den französischen und den deutschen Jugendlichen ausgetauscht. Alle sind sich einig, dass sie sich gerne wieder sehen möchten. Nach einer ruhigen Heimfahrt, wo die meisten ihren Schlaf nachgeholt haben, wurden sie von dem Bürgermeister Hellwig Herber wieder in Grävenwiesbach begrüßt. Dieser hatte sich bereits am Samstag auf die Heimreise gemacht, da in Grävenwiesbach das jährliche "Backesfest" bevorstand.
Die Jugendlichen verabschiedeten sich bei Ihren Betreuerinnen mit den Worten "beim nächsten Mal sind wir wieder dabei!"

Partnerschaftsverein, Michaela Krüger, Oktober 2006