Gemeinde Grävenwiesbach

Seitenbereiche

Navigation

Seiteninhalt

Leben in einer Landschaft, in der man sich wie im Urlaub fühlt - das können Sie bei uns in Grävenwiesbach

Umgeben von Rhein-Main-Region, Lahn, Wetterau und Rheingau liegt Grävenwiesbach wunderschön eingebettet zwischen sanften Hügeln und malerischen Tälern mit kleinen Bachläufen. Die heimischen Wälder um die sechs Ortsteile warten darauf, von Ihnen entdeckt und erforscht zu werden.

Bürgermeister Roland Seel
Bürgermeister Roland Seel

Mit etwas Geduld und Glück werden Sie bei ihren Wanderungen Rotwild, Schwarzstorch, Weißstorch, Rotmilan und andere Tierarten sehen können. Verborgene Felsen erklimmen, uralte Eichen bestaunen, den Hochseilgarten der hiesigen Jugendherberge, benannt nach dem Gründer des Jugendherbergswerks Richard Schirrmann, erkunden oder den imposanten Bau der evangelischen Kirche als prägendes Kennzeichen der Ortsbildes von Grävenwiesbach bestaunen - all dies erwartet Sie bei Ihrem Besuch in unserer Gemeinde.

Verkehrsmäßig sehr gut erschlossen über das gesamte S-Bahnnetz des Rhein-Main-Verkehrsverbundes und die Bundes- und Landesstraßen mit Anbindungen an die überregionalen Autobahnen A3, A5 und A45 sowie die Nähe zu den Zentren Frankfurt-Rhein-Main, Limburg-Weilburg und Giessen-Wetzlar machen Grävenwiesbach zu einem bevorzugten Wohnort für alle, die gerne die Ruhe und Natur lieben, ohne auf die Nähe größerer Städte verzichten zu müssen.

Haben wir Ihr Interesse geweckt ? Möchten Sie weitere Informationen zu den Betreuungsangeboten der hiesigen Grundschule sowie dem vielfältigen Vereinsleben haben ?

Wir freuen uns auf Ihre Kontakaufnahme und begrüßen Sie bei uns sehr herzlich.

 

Ihr Roland Seel 

( Bürgermeister )

Ortsteilgeschichte der 6 Ortsteile Grävenwiesbachs

Ortsansicht Grävenwiesbach
Ortsansicht Grävenwiesbach

Seit der Kommunalreform in Hessen 1972 bilden die Mittelpunktgemeinde Grävenwiesbach sowie die Dörfer Heinzenberg, Hundstadt, Laubach, Mönstadt und Naunstadt die Großgemeinde Grävenwiesbach. Da die Ortsteile schon seit Jahrhunderten mit dem Mittelpunkt in kirchlicher und früher auch in gerichtlicher Hinsicht verbunden waren, entsprach dieser Zusammenschluss historischen Gegebenheiten.

Grävenwiesbach

Das gräfliche, dem Grafen von Weilnau zugehörige Wiesbach wird bereits am 27. September 1280 erstmals als "Wiesinbach" und "Wyesinbach" urkundlich erwähnt - es war damals nicht ungewöhnlich, die unterschiedlichen Schreibweisen eines Ortsnamens in einem Dokument zu verwenden -, aber erst 1388 "Grebenwießpach" genannt. Grävenwiesbach war schon zu dieser Zeit für mehrere Orte im Umkreis Kirchspiel und Gerichtsort für die niedere Gerichtsbarkeit. Hier wurde die Kirche besucht, wurden Ehepaare getraut und Kinder getauft; hier wurden von einem Schultheißen und Schöffen Käufe und Verkäufe protokolliert, Streitigkeiten geschlichtet und Testamente aufgesetzt. Von 1326 bis 1866 - mit einer Unterbrechung während des 30-jährigen Krieges - gehörte Grävenwiesbach zum Hoheitsgebiet der Grafen von Nassau-Weilburg (später Nassau-Saarbrücken).

Am 26. April 1737 wurde der Grundstein für die neue Kirche gelegt, die am 14. Dezember 1738 eingeweiht wurde und noch heute das Ortsbild prägt. 1806 entstand das Herzogtum Nassau, das in 28 Ämter aufgeteilt wurde. Eines davon war das Amt Usingen, zu dem Grävenwiesbach gehört. 1909 fuhr der erste Dampfzug auf der Strecke Usingen - Weilmünster im neuen Grävenwiesbacher Bahnhof ein. Durch den ab 1906 gebauten Tunnel führte eine weitere Strecke ab 1912 über Hasselborn bis Wetzlar. Dieser Tunnel diente während des 2. Weltkrieges als Produktionsstätte für die Rüstungsindustrie. Ein im Jahr 2000 gesetzter Gedenkstein erinnert an diese Zeit.

Nach 1945 siedelten sich in Grävenwiesbach Industrieunternehmen an - der Ort wird zum "Ruhrgebiet des Usinger Landes". Heute gibt es im Ortsteil Grävenwiesbach noch ein Unternehmen der metallverarbeitenden Industrie, daneben aber auch zahlreiche Handwerks- und Gewerbebetriebe.
Wesentlichen Anteil am gemeindlichen Leben haben die Vereine, darunter der 1851 gegründete Gesangverein "Germania", die 1903 gegründete Freiwillige Feuerwehr und der 1908 gegründete Turn- und Spielverein.

Heinzenberg

Heinzenberg, vermutlich ist der Name abgeleitet von dem männlichen Vornamen "Heintze", wird 1355 erstmals urkundlich erwähnt. Der Ort war Zollstation an der alten Handelsstraße von Limburg an den Main und gehörte vermutlich schon immer zum Gericht und Kirchspiel Grävenwiesbach.

Neben dem eigentlichen Dorf gehörten auch die im Tal gelegene "Runkelsteiner Mühle" sowie die "Elendsmühle" (heute: Utenhof) zu Heinzenberg und belieferten auch die Umgebung mit Mehl.
Die Heinzenberger Kinder gingen lange Zeit nach Grävenwiesbach zur Schule. Im Jahre 1661 änderte sich dies jedoch durch einen Brief der Gemeinde an den Grafen Walrad in Usingen: Kinder waren auf dem Schulweg von Wölfen angefallen worden. So wurde noch im selben Jahr Heinzenberg (nach heutigem Kenntnisstand) zum ersten Dorf im Usinger Land, das einen eigenen Schulmeister besaß, ohne Kirchspieldorf zu sein. Der Ort entwickelte sich in der Folgezeit zu einem "Zentralschuldorf": Von 1685 bis 1889 besuchten auch Mönstädter Kinder die Heinzenberger Schule, von 1685 bis 1783 auch ein Teil der Kinder aus Laubach.

Im Jahr 1827 wurde in Heinzenberg das erste eigene Schulhaus eines Ortes innerhalb des Kirchspiels Grävenwiesbach eingeweiht. Vorher fand der Unterricht im Wohnzimmer des Schulmeisters statt! 1893 wurde die erste Wasserleitung verlegt, vorher versorgten sich die Bewohner Heinzenbergs selbst mit Wasser aus eigenen Brunnen, die sich vielfach in den Kellern der Wohnhäuser befanden, oder aus den Laufbrunnen in den Ortsstraßen. Anfang des 19. Jahrhunderts war der Ort Feuerwehrstützpunkt. Von 1909 bis 1969 hielt die Eisenbahn auf ihrer Strecke von Usingen nach Weilmünster auch in Heinzenberg.

Hundstadt

Die Lage von Hundstadt - zusammen mit den Ortsteilen Mönstadt und Naunstadt bildet es einen Halbkreis um Grävenwiesbach - lässt darauf schließen, dass es sich um einen geplanten, von Grävenwiesbach ausgehenden Ausbauort handelt. Aus dem Namen kann man schließen, dass der Ort zwischen dem 11. und 14. Jahrhundert entstanden ist. Dieser Zeit ist die Gründung der "statt-Orte" zuzuordnen. Erstmals urkundlich erwähnt wurde Hundstadt als "Hoenstad" 1410.

Im Jahr 1568 gab es in Hundstadt die meisten Pferde im Kirchspiel, was darauf schließen lässt, dass ein Fuhrunternehmen tätig war. Dafür spricht auch der Umstand, dass die Straße von Limburg in die Wetterau zu dieser Zeit an dem Ort vorbeiführte. Mit seiner Schafzucht war Hundstadt im 17. Jahrhundert Zulieferer der Wollweberstadt Usingen. 1899 wurde eine Telegraphenbetriebsstelle eingerichtet. 1953 erhielt Hundstadt eine neue Schule, die bis 1972 besucht wurde.

Laubach

Der 1402 erstmals urkundlich erwähnte Ortsteil Laubach hat seinen Namen von dem den Ort durchfließenden Bach gleichen Namens. Der Bach war damals die Grenze zwischen dem Gebiet der Grafen von Nassau und demjenigen der Herren von Stockheim: der nördliche Teil von Laubach gehörte zum Kirchspiel und Gerichtsort Grävenwiesbach, der südliche zum Kirchspiel und Gerichtsort Merzhausen. Noch heute zeugen die Straßennamen "Kirchspieler Seite" und "Stockheimer Seite" von dieser Zeit. 1865 wurde das - heute unter Denkmalschutz stehende - erste Schulhaus gebaut.

Im Laubacher Bergwerk wurde bis während des Ersten Weltkrieges Kupfer, Blei, Zink und Eisen gefördert. Einer der ältesten Bäume des Usinger Landes, die mindestens 400 Jahre alte "Dicke Eich" am alten Weg steht heute noch in der Laubacher Gemarkung.

Mönstadt

Mönstadt, 300 m über NN gelegen, wird erstmals 1404 als "Miönstadt" erwähnt, 100 Jahre später hieß der Ort "Monschit". Mönstadt ist wie Hundstadt vermutlich ein geplanter Ausbauort zu Grävenwiesbach und gehörte schon immer zum Kirchspiel Grävenwiesbach

Im 30-jährigen Krieg wurde Mönstadt fast völlig zerstört. Danach ernährte sich die Bevölkerung überwiegend von Landwirtschaft, es gab auch einige Handwerker wie z. B. Zimmerer, Maurer, Schmiede, Stellmacher und Schuster. Bis nach dem Ersten Weltkrieg gehört mit der Ernstemühle eine Ölmühle zu Mönstadt. Seit ca. 1950 geht jedoch die Zahl der landwirtschaftlichen Betriebe auch in Mönstadt kontinuierlich zurück. Die meisten Mönstädter arbeiten heute außerhalb des Ortes.
Nachdem die Kinder des Ortes über 200 Jahre lang in Heinzenberg unterrichtet wurden, erhielt Mönstadt 1889 eine eigene Schule, untergebracht zunächst im Rathaussaal. Erst 1911 wurde das eigene Schulgebäude eingeweiht. Seit die Schule 1967 wieder aufgelöst wurde, gehen die Mönstädter Grundschulkinder nach Grävenwiesbach.

Auch dieser Ortsteil war eine Zeitlang (von 1909 bis 1969) auf der Strecke Usingen-Weilmünster per Zug erreichbar. Unterhalb Mönstadts wurde dazu eine Brücke über das Steinkertzbachtal errichtet. Seit einiger Zeit befindet sich das Archiv des Heimatvereins im Dorfgemeinschaftshaus Mönstadt (früher: altes Rathaus, Naunstadt).

Naunstadt

Naunstadt - wie Hundstadt und Mönstadt ein geplanter Ausbauort zu Grävenwiesbach - wird erstmals als "Nuvinstaide" (Neue Städte) erwähnt. Von 1570 - 1659 lag mit dem sogenannten "Kellerhof" der einzige gräfliche Lagerhof südlich des Steinkertzbaches in Naunstadt. Das heutige "alte Ortsbild" entstand nach dem Großbrand im April 1826. Eine eigene Schule erhielt Naunstadt 1841, zunächst im alten Rathaus, später in einem eigenen Schulgebäude. Seit 1967 besuchen auch die Naunstädter Kinder die Grundschule in Grävenwiesbach. Das alte Rathaus dient heute dem Vogelschutzverein und anderen ortsansässigen Vereinen als Treffpunkt. In Naunstadt finden sich Belege früherer Ansiedlungen: Östlich des Ortes fand man einen Urnenfriedhof, der einem Langobardenstamm zugerechnet wird; die markante Erhebung, der Pinnköppel, stammt aus germanischer oder keltischer Zeit.

Ortsplan Graevenwiesbach2 Graevenwiesbach Heinzenberg Moenstadt Naunstadt Laubach Hundstadt Hundstadt2

Straßenverzeichnis Grävenwiesbach

Alte Kirchgasse

E 5


Am Bahndamm
H 6 - H 5

Am Bahnhof
C 6
Am BangertD 5
Am BornrainJ 8
Am Feldweg D 5
Am GeiersbergE 5
Am Hardtköppel G 6 - G 7
Am MühlbergD 8 - E 8
Am Scheidweg G 5
Am SchindlingE 9
Am Schlagbaum H 5
Am Schlittenberg (1)G 7
Am Schneiderskopf

M 9

( Bundespolizei direkt an der B456 )


Am Sonnenberg
H 7 - J 7
Am TunnelK 4 - L 4
Am WeinbergG 6
Am Wenzelflecken G 5
Am WolfslochH 4

Am Zellbaum
G 6 - G 7
Astrid-Lindgren-Straße J 4 - J 5
Auf den Gräben K 8
Auf der Hohl G 5 - H 5
Auf der Struth K 8
Auf der Wies E 4
Bachstraße H 5
BahnhofJ 7
Bahnhofstraße J 7
Bahnhofsweg H 5
Berliner Straße H 5
Birkenweg H 4
Bornweg G 7
Bornwiesen G 7
Breslauer Straße H 5
Buchenweg H 4
Danziger Straße H 5
Die PforteG 5
Eckgasse E 5
Egerländer Straße H 5
Erbegasse H 5
Erich-Kästner-Straße J 5
Erlenstraße H 4
Ernste Mühle D 5
Fasanenweg H 4
Feldbergstraße K 8
Forsthausstraße B 5 - B 6
Forstweg G 5
Frankfurter Straße H 5 - H 4 + H 5 - H 6
Friedhofstraße B 6
Friedhofsweg G 6 - G 7
Gartenstraße G 5 - H 5
Gartenweg G 7
Hasselborner Straße H 5 - H 4
Hauptstraße H 7 - K 8
Heuweg H 5
Hintergasse G 5
In der Hohl E 5
Industriestraße H 5 - J 5
Johannisflecken F 4 
Josef-Grünewald-Straße H 6 - J 5

Kirchgasse
H 5
Kirchspieler Seite E 8 - E 9 / F 8
Königsberger Straße H 5
Köppeler WegG 7
Langgasse H 5
Leinfelder HofG 7
Lindenhof J 8
Lindenstraße H 4
Michael-Ende-Straße H 4 - J 4
Mönchweg H 5 - J 4
Mönstädter Straße G 5 - H 5
Mönstädter Weg E 8
Mühlweg B 6
Naunstädter Straße G 6 - H 5
Naunstädter Weg H 7 - J 7
Neue Kirchgasse D 5
Obergasse E 5
Otfried-Preußler-Straße J 5
Rathausweg J 7 - J 8
Richard-Schirrmann-Straße H 5
Runkelsteiner Mühle B 7
Schlagweg J 7 - K 8
Schmiedelsweg K 8
Schulstraße H 5
Sonnenhof J 8 - K 8
Sportplatzstraße B 5 - B 6
Steinkertzbachstraße G 7 - H 7
Steinstraße B 6
Stockheimer Seite (1)D 9 - E 9
Taunusstraße H 5
Thüringer Straße H 5 - J 5 + H 6 - J 6
Untergasse E 5
Usinger Straße B 6 - C 6
Utenhof A 5 
Vor dem Belsgraben D 5
Weilerweg J 8
Weißensteiner Weg H 5 - J 5
Windener Straße B 5 - B 6
Wuenheimer Platz (Bürgerhaus)H 5
Zeilstraße G 7 - G 6
Zingelstraße H 5
Zur Kläranlage A 4

Statistik zur Einwohnerentwicklung in Grävenwiesbach

Quelle: Einwohnermeldeamt
Stand: 30.06.2017

DatumGrävenwiesbachHeinzenbergHundstadtLaubachMönstadtNaunstadtGesamtgemeinde
30.06.201728684068786714284125663
31.12.201628474178716684134215637
31.12.201527774188796804214055580
31.12.201427274229006564213905516
30.06.20142718 430 9016534203945516
31.12.2013 2696427903652 4233995500
30.06.20132716425 898 6484234015511
31.12.201227104338966614313925523
30.06.20122697428890 6604294035507

Telefonliste der Gemeindeverwaltung

...und sonstige wichtige Telefonnummern

Amt, NameTelefonE-Mail
Bürgermeister
Seel, Roland - Bürgermeister06086  9611-13buergermeister(@)graevenwiesbach.de
Heinz Radu - 1. Beigeordneter
stellvertr. Bürgermeister
Meisinger, Anita - Vorzimmer Bürgermeister06086 9611-13
Hauptamt, Organisationhauptamt(@)graevenwiesbach.de
Bullmann, Heiko - Büroleiter06086  9611-11
Meisinger, Anita - Vorzimmer Bürgermeister06086 9611-13
Kutt, Sibylle06086 9611-14
Butz-Mollier, Ortrud06086 9611-12
Klum, Irina06086  9611-14
Kämmereikaemmerei(@)graevenwiesbach.de
Schmitz, Frank06086  9611-20
Wesener, Karl06086 9611-21
Ordnungs,- Einwohnermelde- und Sozialamtordnungsamt(@)graevenwiesbach.de oder meldeamt@graevenwiesbach.de
Ketter, Tanja 06086 9611-31
Sorg-Meghawry, Daniela06086 9611-34
Vollberg, Matthias06086 9611-32
Garth, Rosel06086 9611-35
Gemeindekassekasse(@)graevenwiesbach.de
Veit, Marion06086 9611-23
Jung, Anke06086 9611-22
Steueramtsteueramt(@)graevenwiesbach.de
Jung, Anke06086 9611-22
Bauamtbauamt(@)graevenwiesbach.de
Würz, Jürgen 06086 9611-60
Kramer, Jürgen06086 9611-61
Paesler-Lehr, Claudia06086 9611-62
Liegenschaften liegenschaftsamt(@)graevenwiesbach.de
Fischlein, Edith06086 9611-63
Paesler-Lehr, Claudia06086 9611-62
Standesamtstandesamt(@)graevenwiesbach.de
Garth, Rosel06086 9611-35
 
Bauhofbauamt(@)graevenwiesbach.de
Claudi, Oliver - Bauhofvorarbeiter06086 9611-68
0151 57149009
Wassermeister - außerhalb Dienstzeit
Moses, Michael0172 6875149
Schön, Raoul0172 6658143

Weitere hilfreiche Rufnummern

BezeichnungTelefonAnmerkungen/E-Mail
Bürgerhaus Grävenwiesbach06086 1691Vermietung Bürgerhaus, Dorfgemeinschaftshäuser oder Lehmkauthalle über die Gemeinde  Frau Meisinger 9611-13
Hausmeisterin Tiny Struhler 06086 971098
Lehmkauthalle Grävenwiesbach 06086 830
Hausmeister Lehmkauthalle Mohamed Meghawry0151 61606128
Dorfgemeinschaftshaus Hundstadt06086 971501
Hausmeisterin Frau Dahl-Schön06086 1690
Dorfgemeinschafshaus Heinzenberg06086 958559
Hausmeister Wilhelm Heer 06083 897
Dorfgemeinschaftshaus Mönstadt06086 3986927
Hausmeisterin Anja Jack06086 496
Dorfgemeinschaftshaus Naunstadt 06086 971437
Hausmeisterin Cornelia Dörr06086 969464
Dorfgemeinschaftshaus Laubach
Betreuer Christa Neidhard

06086 1782
Willi Dittmann 06086 609
Feuerwehrgerätehaus Grävenwiesbach06086 969137
Feuerwehrgerätehaus Hundstadt06086 288
Feuerwehrgerätehaus Laubach06086 970144
Feuerwehrgerätehaus Mönstadt06086 971500
Feuerwehrgerätehaus Naunstadt06086 3986726
Kindertagesstätte Villa Kunterbunt Grävenwiesbach06171 9519181graevenwiesbach@vzf-taunus.de
Kindergarten Grävenwiesbach - REWE06171 9519182
Kindergarten Zwergenland Hundstadt06086 666hundstadt@vzf-taunus.de
Kindergarten Laubach06086 767laubach@vzf-taunus.de
Kindergarten Bärenhöhle Mönstadt06086 970385moenstadt@vzf-taunus.de
Kläranlage Heinzenberg06083 2106Abwasserverband Oberes Weiltal
Kläranlage Oberes Weiltal 06086 1583Gemeindekläranlage
Ortsgericht - Frau Gudrun von der Heyden06086 3345Schätzungen, Beglaubigungen, Sterbefallanzeigen
Sprechzeiten: Dienstags von 16:00 - 17:00 Uhr im Rathaus
Revierförsterin - Frau Wetzel0160 4714795Ortsteile Grävenwiesbach und Hundstadt
Sprechzeiten: Dienstags 16:00 - 18:00 Uhr
Rathaus, Sitzungszimmer "Wuenheim" im EG
Revierförster - Herr Neun0160 4714809

Ortsteile Heinzenberg, Laubach, Mönstadt und Naunstadt
Sprechzeiten:               Montags 16:30 - 18:00 Uhr

Schiedsmann - Herr Michael Müller06086 96990311

Aufgaben des Gemeindevorstandes

§ 66 HGO (Hessische Gemeindeordnung, Fassung vom 1. April 1993, zuletzt geändert durch Gesetz vom 23. Dezember 1999; Auszug): "Der Gemeindevorstand ist die Verwaltungsbehörde der Gemeinde. Er besorgt nach den Beschlüssen der Gemeindevertretung im Rahmen der bereitgestellten Mittel die laufende Verwaltung der Gemeinde. Er hat insbesondere

  1. die Gesetze und Verordnungen sowie die im Rahmen der Gesetze erlassenen Weisungen der Aufsichtsbehörde auszuführen,
  2. die Beschlüsse der Gemeindevertretung vorzubereiten und auszuführen
  3. die ihm nach diesem Gesetz obliegenden und die ihm von der Gemeindevertretung allgemein oder im Einzelfall zugewiesenen Gemeindeangelegenheiten zu erledigen,
  4. die öffentlichen Einrichtungen und wirtschaftlichen Betriebe der Gemeinde und das sonstige Gemeindevermögen zu verwalten,
  5. die Gemeindeabgaben nach den Gesetzen und nach den Beschlüssen der Gemeindevertretung auf die Verpflichteten zu verteilen und ihre Beitreibung zu bewirken sowie die Einkünfte der Gemeinde einzuziehen,
  6. den Haushaltsplan und das Investitionsprogramm aufzustellen, das Kassen- und Rechnungswesen zu überwachen,
  7. die Gemeinde zu vertreten, den Schriftwechsel zu führen und die Gemeindeurkunden zu vollziehen."

Zusammensetzung Gemeindevorstand Grävenwiesbach

NameVornameOrtsteilParteiFunktion
Seel RolandHundstadt CDUBürgermeister
RaduHeinzGrävenwiesbachFWGI. Beigeordneter
DierkerAxelHundstadt "Bündnis 90/ Die Grünen"
FriedrichArminGrävenwiesbachFWG
LeziusHaraldHundstadt SPD
Lohnstein DietmarHeinzenbergFWG
StöckmannLotharNaunstadt CDU
Struhler Walter GrävenwiesbachCDU
Volkersen Nils Prof. Laubach UB

Aufgaben der Gemeindevertretung

§§ 50, 51 HGO (Hessische Gemeindeordnung, Fassung vom 1. April 1993, zuletzt geändert durch Gesetz vom 23. Dezember 1999; Auszug):

§ 50 HGO:
"(1) Die Gemeindevertretung beschließt über die Angelegenheiten der Gemeinde, soweit sich aus diesem Gesetz nichts anderes ergibt. Sie kann die Beschlussfassung über bestimmte Angelegenheiten oder bestimmte Arten von Angelegenheiten auf den Gemeindevorstand oder einen Ausschuss übertragen. Dies gilt jedoch nicht für die in § 51 aufgeführten Angelegenheiten..."
"(2) Die Gemeindevertretung überwacht die gesamte Verwaltung der Gemeinde und die Geschäftsführung des Gemeindevorstands, insbesondere die Verwendung der Gemeindeeinnahmen..."

§ 51 HGO:
"Ausschließliche Zuständigkeiten
Die Entscheidung über folgende Angelegenheiten kann die Gemeindevertretung nicht übertragen:

  1. die allgemeinen Grundsätze, nach denen die Verwaltung geführt werden soll,
  2. die auf Grund der Gesetze von der Gemeindevertretung vorzunehmenden Wahlen
  3. die Verleihung und Aberkennung des Ehrenbürgerrechts und einer Ehrenbezeichnung,
  4. die Änderung der Gemeindegrenzen,
  5. die Aufstellung von allgemeinen Grundsätzen für die Anstellung, Beförderung, Entlassung und Besoldung der Beamten, Angestellten und Arbeiter der Gemeinde im Rahmen des allgemeinen Beamten- und Arbeitsrechts,
  6. den Erlass, die Änderung und Aufhebung von Satzungen,
  7. den Erlass der Haushaltssatzung und die Festsetzung des Investitionsprogramms,
  8. die Zustimmung zu überplanmäßigen und außerplanmäßigen Ausgaben nach näherer Maßgabe des § 100,
  9. die Beratung der Jahresrechnung und die Entlastung des Gemeindevorstands,
  10. die Festsetzung öffentlicher Abgaben und privatrechtlicher Entgelte, die für größere Teile der Gemeindebevölkerung von Bedeutung sind,
  11. die Errichtung, Erweiterung, Übernahme und Veräußerung von öffentlichen Einrichtungen und wirtschaftlichen Unternehmen sowie die Beteiligung an diesen,
  12. die Umwandlung der Rechtsform von Eigenbetrieben oder wirtschaftlichen Unternehmen, an denen die Gemeinde beteiligt ist,
  13. die Änderung des Zwecks und die Aufhebung einer Stiftung sowie die Entscheidung über den Verbleib des Stiftungsvermögens,
  14. die Umwandlung von Gemeindegliedervermögen oder Gemeindegliederklassenvermögen in freies Gemeindevermögen sowie die Veränderung der Nutzungsrechte am Gemeindegliedervermögen oder Gemeindegliederklassenvermögen,
  15. die Übernahme von Bürgschaften, den Abschluss von Gewährverträgen und die Bestellung anderer Sicherheiten für Dritte sowie solche Rechtsgeschäfte, die den vorgenannten wirtschaftlich gleichkommen,
  16. die Zustimmung zur Bestellung des Leiters des Rechnungsprüfungsamts sowie die Erweiterung der Aufgaben des Rechnungsprüfungsamts über die in § 131 genannten hinaus,
  17. die Genehmigung der Verträge von Mitgliedern des Gemeindevorstands oder von Gemeindevertretern mit der Gemeinde im Falle des § 77 Abs. 2,
  18. die Führung eines Rechtsstreits von größerer Bedeutung und den Abschluss von Vergleichen, soweit es sich nicht um Geschäfte der laufenden Verwaltung handelt,
  19. die Übernahme neuer Aufgaben, für die keine gesetzliche Verpflichtung besteht."

Zusammensetzung und Aufgaben der Gemeindevertretung

Stand: April 2016

NameVornameOrtsteilParteiFunktion
BookWinfriedGrävenwiesbachCDUVorsitzender GVER
BierwirtzBernd Heinzenberg FWG-
BrodkorbLisa GrävenwiesbachFWG-
BubeDietrichGrävenwiesbachCDU5. Stellvertreter
DierkerElisabethHundstadt"Bündnis 90/Die Grünen"-
FangmannLaurenzLaubachUB-
GrünewaldMarkusGrävenwiesbachCDU-
HaasSybilleMönstadt "Bündnis 90/Die Grünen"4. Stellvertreter
Heyden, von der EikeGrävenwiesbachSPD1. Stellvertreter
KlimtKarinHundstadtUB3. Stellvertreter
KrügerMichaelaGrävenwiesbachFWG -
LauthBarbara Hundstadt FWG-
OttFrankHeinzenbergUB -
OttUlrichLaubach FWG2. Stellvertreter
Radu AlexanderGrävenwiesbach FWG-
SeelFabian HundstadtCDU-
SolzKurtHundstadtFWG-
StahlTobiasGrävenwiesbachCDU
StöckmannTobias NaunstadtCDU-
TauschRolfLaubachUB-
TramnitzChristianGrävenwiesbach"Bündnis 90/Die Grünen"-
TilligRudolfHundstadtSPD -
WadeDavidMönstadt SPD-

Abkürzungen:

  • BSPA: Bau-, Stadtentwicklungs- und Planungsausschuss
  • HFA: Haupt- und Finanzausschuss
  • ULFA: Umwelt-, Land- und Forstwirtschaftsausschuss
  • JSKSA: Jugend-, Sozial-, Kultur- und Sportausschuss

Aufgaben der Ausschüsse

§ 62 HGO (Hessische Gemeindeordnung, Fassung vom 1. April 1993, zuletzt geändert durch Gesetz vom 23. Dezember 1999; Auszug):

"(1) Die Gemeindevertretung kann zur Vorbereitung ihrer Beschlüsse Ausschüsse aus ihrer Mitte bilden und Aufgaben, Mitgliederzahl und Besetzung der Ausschüsse bestimmen. Ein Finanzausschuss ist zu bilden. Die Gemeindevertretung kann unbeschadet § 51 bestimmte Angelegenheiten oder bestimmte Arten von Angelegenheiten den Ausschüssen widerruflich zur endgültigen Beschlussfassung übertragen. Die Ausschüsse haben über ihre Tätigkeit in der Gemeindevertretung Bericht zu erstatten. Die Gemeindevertretung kann jederzeit Ausschüsse auflösen und neu bilden."

Zusammensetzung und Aufgaben der Ausschüsse

Stand: Mai 2016

Haupt- u. Finanzausschuss

NameVornameWohnortParteiFunktion
BubeDietrichGrävenwiesbachCDU-
FangmannLaurenzLaubach UB-
RaduAlexanderGrävenwiesbachFWG-
SolzKurt HundstadtFWGStellv. Vorsitzender
StahlTobiasGrävenwiesbachCDUVorsitzender
TilligRudolfHundstadtSPD-
TramnitzChristianGrävenwiesbach"Bündnis 90/Die Grünen" -

Bau-, Stadtentwicklungs- und Planungsausschuss

NameVornameWohnortParteiFunktion
DierkerElisabethHeinzenberg"Bündnis 90/Die Grünen"
-
GrünewaldMarkusGrävenwiesbachCDUStellv. Vorsitzender
LauthBarbaraHundstadtFWG
-
OttUlrichLaubachFWGVorsitzender
OttFrankHeinzenbergUB-
SeelFabianHundstadtCDU-
TilligRudolfHundstadtSPD-

Umwelt-, Land- und Forstwirtschaftsausschuss

NameVornameWohnortParteiFunktion

Bierwirtz

Bernd

Heinzenberg

FWG

-
HaasSybilleMönstadt"Bündnis 90/Die Grünen"                 -

Stahl

Tobias

Grävenwiesbach

CDU

-
Stöckmann Tobias GrävenwiesbachCDUStellv. Vorsitzender
SolzKurtHundstadtFWGVorsitzender
TauschRolfLaubach   UB-
TilligRudolf          HundstadtSPD-

Jugend-, Sozial-, Kultur- und Sportausschuss

NameVornameWohnortParteiFunktion
BubeDietrich GrävenwiesbachCDUVorsitzender
BookWinfriedGrävenwiesbachCDU-
BrodkorbLisaGrävenwiesbachFWG Stellv. Vorsitzende
v.d. HeydenEikeGrävenwiesbachSPD-
KrügerMichaelaGrävenwiesbachFWG -
KlimtKarinHundstadtUB -
TramnitzChristianGrävenwiesbach"Bündnis 90/Die Grünen" -

Aufgaben der Ortsbeiräte

§ 82 HGO (Hessische Gemeindeordnung, Fassung vom 1. April 1993, zuletzt geändert durch Gesetz vom 23. Dezember 1999; Auszug):
"(3) Der Ortsbeirat ist zu allen wichtigen Angelegenheiten, die den Ortsbezirk betreffen, zu hören, insbesondere zum Entwurf des Haushaltsplans. Er hat ein Vorschlagsrecht in allen Angelegenheiten, die den Ortsbezirk angehen.

Er hat zu denjenigen Fragen Stellung zu nehmen, die ihm von der Gemeindevertretung oder dem Gemeindevorstand vorgelegt werden."
"(4) Die Gemeindevertretung kann dem Ortsbeirat unbeschadet des § 51 und nach Maßgabe des § 62 Abs. 1 Satz 3 bestimmte Angelegenheiten oder bestimmte Arten von Angelegenheiten widerruflich zur endgültigen Entscheidung übertragen, wenn dadurch die Einheit der Verwaltung der Gemeinde nicht gefährdet wird. Dem Ortsbeirat sind die zur Erledigung seiner Aufgaben erforderlichen Mittel zur Verfügung zu stellen."

Zusammensetzung des Ortsbeirates Grävenwiesbach

NameVornameWohnortParteiFunktion
LauingerPeterGrävenwiesbachUB-
LetanoczkiJanGrävenwiesbachFWGOrtsvorsteher
LindnerJonasGrävenwiesbachFWG-
MüllerThomasGrävenwiesbach"Bünis 90/ Die Grünen" -
PaulyKaiGrävenwiesbachCDU-
Pauly MichaelGrävenwiesbachCDU-
SchirrmannGudrunGrävenwiesbachSPD-

 

Zusammensetzung des Ortsbeirates Heinzenberg

NameVornameWohnortParteiFunktion
BierwirtzBerndHeinzenbergFWG-
EisingerMarie-ThereseHeinzenbergCDU-
LohnsteinErhardHeinzenbergFWGOrtsvorsteher
OttFrankHeinzenbergUB-
Wraase-WillStefanHeinzenbergFWG -

Zusammensetzung des Ortsbeirates Hundstadt

NameVornameWohnortParteiFunktion
BeckerFriedhelmHundstadtFWG-
KinnettThomasHundstadtCDU-
KlimtKarinHundstadtUB-
LauthBarbaraHundstadtFWGOrtsvorsteherin
TilligRudolfHundstadtSPD-

E-Mail-Adresse Ortsbeirat Hundstadt:
Ortsbeirat-Hundstadt(@)graevenwiesbach.de

Zusammensetzung des Ortsbeirates Laubach

NameVornameWohnortParteiFunktion
ButzReinerLaubachSPD-
GrzeskaSilkeLaubachCDUOrtsvorsteherin
KernAndreasLaubachUB-
OttUlrichLaubachFWG-
StephanChristophLaubachCDU-

Zusammensetzung des Ortsbeirates Mönstadt

NameVornameWohnortParteiFunktion
DimanskiAntjeMönstadtCDU-
HaasSybilleMönstadt"Bündnis 90/ Die Grünen"-
JackUllrichMönstadtUB-
Moses AndreasMönstadtFWG-
WilligensPetraMönstadtFWGOrtsvorsteherin

Zusammensetzung des Ortsbeirates Naunstadt

NameVornameWohnortParteiFunktion
FaulhaberWolfgangNaunstadtFWGOrtsvorsteher
KinnettKlaus-PeterNaunstadtCDU-
LehrChristopherNaunstadtFWG-
LehrCorneliaNaunstadtFWG-
SeifarthMichaelNaunstadtUB-

Unser Abfallkonzept

Das Ziel unseres Abfallkonzeptes ist die bestmögliche Trennung des anfallenden Mülls, um eine hohe Wiederverwertungsrate und Reduzierung der Restmüllmengen zu erreichen. Deshalb sollen die Abfallgebühren möglichst verursachergerecht zugeordnet werden. Sie setzen sich aus einer Grund- und einer Leerungsgebühr zusammen. Die Grundgebühr enthält (abhängig von Abfallart und Tonnengröße) eine bestimmte Anzahl von Mindestleerungen. Weitere Leerungen werden zum Jahresende abgerechnet.

Auf einen Blick

Mietanmeldungen

Mietanmeldungen für Räume im Bürgerhaus bzw. den Dorfgemeinschaftshäusern sind generell bei Frau Meisinger vorzunehmen, Tel. 06086 9611-13.

Kirchen in Grävenwiesbach

Die evangelische Kirche in Grävenwiesbach

Die größte Dorfkirche in weiter Umgebung wurde als Zentralkirche des Kirchspiels Grävenwiesbach durch den Schlossbaumeister der Fürsten von Nassau-Usingen, Friedrich Joachim Stengel (1694-1787), in den Jahren 1737/38 erbaut.

In protestantischem Bewusstsein schuf Stengel ein klassizistisches Bauwerk, das einen betont nüchternen und weltlichen Charakter hat. Der 36 Meter hohe Turm trägt vier Glocken. Die letzten Renovierungen der Kirche (außen: ~1970, 1988; innen: ~1969, Bänke: 1995) wurden in Farbe und Gestaltung dem Willen des Erbauers gerecht: Weder Bilder noch Verzierungen sollen den Gottesdienstbesucher ablenken.

Der Kirchturm steht an einer Längsseite des Kirchenschiffes, das als Querschiff ausgeführt ist: Die Kanzel ist an der Turmseite über dem schlichten Altar angeordnet. Diese Anordnung ist symbolisch für den protestantischen Glauben: Das Wort - die Wortverkündigung von der Kanzel aus, steht über den Sakramenten - den Handlungen am Altar. Die schmucklosen Fenster mit hellen, einfachen Scheiben lassen viel Licht in die Kirche fallen - gerade zur Gottesdienstzeit am Sonntagmorgen um 10.00 Uhr scheint die Sonne direkt auf die Front mit dem Hauptportal. Gleichzeitig geben die Fenster dem Gläubigen den Blick frei in Heimat und Natur. Der Baumeister gibt damit der "Kirche in der Welt Gottes und für die Welt Gottes" Ausdruck.

Die 1995 im Rahmen der Dorferneuerung erfolgte Renovierung und Neugestaltung der Außenanlage orientierte sich am klassizistischen Baustil. Orgel, Evang. Kirche, Foto: Klaus-Fr. Rüb Die Orgel wurde in den Jahren 1961 bis 1963 neu erstellt (Hardt, Möttau) und verfügt auf zwei Manualen und Pedal mit 22 Registern über eine breite Klangfülle in dem akustisch hervorragendem Kirchenraum. Der historische Prospekt und die Manuallade (Köhler, Frankfurt) sind aus dem Jahre 1750. Eine Renovierung der Orgel erfolgte 1996.

Das Gotteshaus ist die Zentralkirche für Grävenwiesbach und seine Ortsteile Heinzenberg, Hundstadt, Laubach, Mönstadt, Naunstadt. Zum Kirchspiel dazugehörig ist Hasselborn, das als politische Gemeinde zu Waldsolms im Lahn-Dill-Kreis gehört. Die Kirche prägt das Erscheinungsbildes ihres Standortes Grävenwiesbach, ohne in der Landschaft aufdringlich zu erscheinen.

 Text: Klaus-Fr. Rüb

Die Katholische Kirche in Grävenwiesbach

St. Konrad von Parzham, Grävenwiesbach

St. Konrad ist eine Diasporagemeinde: katholische Heimatvertriebene aus Oberschlesien und dem Sudetenland fanden nach dem Krieg in Grävenwiesbach und seinen umliegenden Dörfern eine neue Heimat. 1953 wurde die heutige Kirche eingeweiht, als Kirchenpatron wählte man den 1934 heiliggesprochenen Kapuzinerbruder Konrad von Parzham.

Bis 1985 war St. Konrad eine eigenständige Pfarrvikarie. In der Folge kam es zu mehren Zusammenlegungen von Pfarrgemeinden. Seit dem 01.01.2014 ist St. Konrad einer von elf Kirchorten der Großpfarrei St. Franziskus und Klara – Usinger Land.

Was mit der Gründung der Pfarrvikarie gelang bleibt bis heute unser Anspruch und unser Ziel: Menschen aus vielen Gegenden Deutschlands und aus zahlreichen Ländern Europas und der Welt zusammenzuführen.

Als Zuzugsgemeinde liegt uns die Integration so vieler unterschiedlicher Menschen am Herzen. St. Konrad ist für sie alle eine offene Gemeinde.

Heute prägen viele Gruppen unsere Kirchengemeinde und tragen zu einem lebendigen konfessions- und generationsübergreifenden Gemeindeleben bei.

Weitere Informationen finden sie auf der Internetseite der Pfarrgemeinde.

www.franziskus-klara.de/kirchorte/graevenwiesbach/st-konrad-graevenwiesbach/

 Text: Katholische Kirchengemeinde, Grävenwiesbach

Liebe Eltern!

Im Namen des Trägers sowie der Mitarbeiter des Kindergartens begrüßen wir Sie recht herzlich! Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserer Einrichtung und erlauben uns, Sie mit einigen Grundsätzen unserer Arbeit vertraut zu machen. Darüber hinaus sind wir zu einem persönlichen Gespräch mit Ihnen gerne bereit!

Aufgabe des Kindergartens ist es, die seelischen, geistigen und körperlichen Kräfte des Kindes zu entwickeln. Der Kindergarten will die Familie bei der Erfüllung ihres Erziehungsauftrages unterstützen und ist bemüht, eng mit ihr zusammen zu arbeiten. Er schafft dem Kind die Möglichkeit, über das Elternhaus hinausgehende Kontakte zu knüpfen und sich im Umgang mit Gleichaltrigen zu üben.

Der Kindergarten leistet zugleich Hilfe für die Hinführung zur Schulreife.

Da die Gemeinde Grävenwiesbach nicht mehr Betriebsführer der Kindergärten ist, wenden Sie sich bitte bezüglich Vordrucke für An-, Ab- und Ummeldungen an die jeweiligen Leiterinnen des Kindergartens

Neuer Betriebsführer ist der VZF Taunus e.V

Der VzF Taunus (Verein zur Förderung der Integration Behinderter) wurde 1969 aus einer Elterninitiative gegründet. Mit viel Engagement und persönlichem Einsatz wurde der Grundstock für die heutigen Vereinsaktivitäten gelegt.

Heute sind über 200 engagierte Mitarbeiter in unseren verschiedenen Einrichtungen tätig.

Vor über 40 Jahren startete der VzF Taunus mit einer integrativen Kindertagestätte und einer interdisziplinären Frühförderstelle. Seit jeher steht Integration im Fokus aller Vereinsaktivtäten. Die Jahre vergingen und der VzF Taunus war stets auf Expansions- und Innovationskurs: Aus Integration wurde der Inklusionsgedanke und die Angebote des VzF wurden ausgeweitet auf den Jugend- und Erwachsenenbereich. Neben der Betreuung und Förderung von Kindern kamen auch Themen wie gemeinsame Freizeitgestaltung, Wohnen und Arbeit hinzu. So hat der VzF Taunus die Möglichkeit, Menschen mit Behinderung und ihre Familien in allen Lebensphasen zu unterstützen und zu begleiten.

Verein zur Förderung der Integration Behinderter Taunus e.V.
Adenauerallee 18
61440 Oberursel

Ansprechpartnerin: Frau Uebel, Tel.: 06171/88715-11, E-Mail: uebel(@)vzf-taunus.de

www.vzf-taunus.de

Spielplätze in der Großgemeinde Grävenwiesbach

Die Wiesbachschule

Die Wiesbachschule ist die Grundschule der Gemeinde Grävenwiesbach,

die Kinder der Großgemeinde mit den Ortsteilen Laubach, Naunstadt, Hundstadt, Heinzenberg und Mönstadt sowie Grävenwiesbach besuchen die Wiesbachschule.

An der Wiesbachschule gibt es ein Betreuungszentrum, welches sehr flexibel und je nach Bedarf in der Zeit von 07:30 bis 17:00 Uhr in Anspruch genommen werden kann.

http://www.wiesbachschule.de

Hier finden Sie eine Übersicht der weiterführenden Schule in unserer Nähe

Jugendräume in der Gemeinde Grävenwiesbach

Die Gemeinde Grävenwiesbach hat in den einzelnen Ortsteilen der Großgemeinde Räumlichkeiten in den ehemaligen Rathäusern zur Nutzung durch Jugendliche zur Verfügung gestellt.

Im Ortsteil Grävenwiesbach öffnet das Jugendhaus unter der Leitung von Frau Susanne Pfaff und des Vzf Taunus in allen anderen Ortsteilen organisieren sich die Jugendgruppen selbstständig. Dazu haben sich die einzelnen Jugendgruppen Satzungen gegeben, die im Einvernehmen mit dem Kreisjugendamt und der Gemeinde in Kraft gesetzt wurden. Hier sind Verfahrensfragen geregelt zu den Organen der Jugendgruppe (Vorstand und Mitgliederversammlung), Kassenführung und Rechnungsprüfung sowie Satzungsänderungen und Auflösung der Jugendgruppe. Dagegen sind in den jeweiligen Hausordnungen Festlegungen getroffen zu den Öffnungszeiten, der Ausgabe von Speisen und Getränken, Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften hinsichtlich Lärmbelästigung, Reinigung der Räumlichkeiten usw.
 
Jegliche Änderung/Ergänzung der Satzungen oder der Hausordnungen bedarf der Zustimmung der Gemeinde.
 
Nachfolgend ist eine Übersicht über die derzeit benutzten Jugendräume aufgeführt. Hinweise zu geplanten Veranstaltungen usw. können bei den jeweiligen Vorsitzenden erfragt werden.

Jugendclub Grävenwiesbach
Jugendräume:Jugendhaus Grävenwiesbach, Frankfurter Str. 47
Betreuerin:VZF Taunus Frau Pfaff
Öffnungszeiten: Dienstag von 15:00 bis 18:00 Uhr
Donnerstag von 14:00 Uhr bis 20:00 Uhr
Weiter Infos Angebote usw.
JUZ Hundstadt "Old Fire Department"
Jugendräume:Altes Rathaus Hundstadt, Hauptstraße 64
1. Vorsitzender:Christian Süssner, Feldbergstr. 13, Hundstadt, Tel.: 06086/ 3261
Öffnungszeiten:Fr 18:00 - 22:00 Uhr
Sa 19:00 - 23:00 Uhr
So 15:00 - 19:00 Uhr
JUZ Mönstadt  zur Zeit geschlossen
Jugendräume:Altes Rathaus Mönstadt, Alte Kirchgasse 15
Jugendclub Heinzenberg "Hells Bells"
Jugendräume:Altes Rathaus Heinzenberg, Usinger Straße 12
1. Vorsitzender:Kevin Moses, Mühlweg 5a, Heinzenberg, Tel.: 06083/ 940088
Öffnungszeiten:Mi, Fr, Sa und So 20:00 - 22:00 Uhr
Jugendclub Laubach "Domino Theamuta"
(Theamuta = Theater, Musik, Tanz)
Jugendräume:Alte Schule, Laubach, Stockheimer Seite 22
1. Vorsitzende:

Lionardes Godding, Laubach, Tel.: 0157-77186638

Öffnungszeiten:Mi 19:00 - 21:00 Uhr
Fr 19:00 - 21:00 Uhr
Sa 19:30 - 23:00 Uhr
Jugendclub Naunstadt
Zurzeit gibt es in Naunstadt keinen JUZ-Vorstand. Ein Raum steht aber grundsätzlich zur Verfügung.

Eine Übersicht der Angebote für Kinder und Jugendliche

Wir sind da, wenn's brennt

Im Überblick

FunktionNameAnschriftTelefon
Gemeindebrandinspektor (GBI)
Stellv. GBISüssner, KaiFeldbergstraße 13 06086 3261
Wehrführer GrävenwiesbachSolz, Hendrik Richard-Schirrmann-Str. 1206086 398782
Wehrführer HeinzenbergMoses, SebastianSportplatzstraße 306083 2045
Wehrführer HundstadtHess, Hans Rathausweg 8a06086 968920
Wehrführer LaubachWick, Alexander Am Schindling 2601573-4340110
Wehrführer MönstadtMoses, ThorstenAm Hohlberg 12 Königstein0163/7116663
Wehrführer NaunstadtMüller, LarsKöppeler Weg 1506086 969368
GemeindejugendfeuerwehrwartBorn, StefanStockheimer Seite 706086 3332

Feuerwehrgerätehäuser

OrtsteilTelefon
Grävenwiesbach06086 969137
Heinzenberg 06083 958559
Hundstadt06086 288
Laubach06086 970144
Mönstadt06086 971500
Naunstadt06086 3986726

Unsere Vereine

Suchtext:
Kategorien:
Brieftaubenverein „Zum Laubachtal“

Karl-Heinz Mielke 1. Vorsitzender
Stockheimer Seite 12
61279 Laubach
Tel.: 06086-828
kh.mielke(@)gmx.de

Brieftaubenverein

Chor "fa una canzone"

Carsten Haubl 1. Vorsitzender
Neue Kirchgasse 8
61279 Grävenwiesbach
Tel.: 06086-970193
faunacanzone(@)web.de

Chor

Dartclub "Die Krücken" Hundstadt

Ralf Milner 1. Vorsitzender
Frankfurter Str. 43
61280 Grävenwiesbach
Tel.: 0173/3010664
Die_Kruecken(@)web.de

Dartclub

Deutsches Jugendherbergswerk e. V. -Kreisverband Hochtaunus-

Renate Seifarth
Bornwiesen 5
61279 Grävenwiesbach
Tel.: 06086-413
renate.seifarth(@)gmx.de

DJH-Kreisverband Hochtaunus, ehemals DJH-Ortsverband Grävenwiesbach.

Frau Seifarth ist 2. Vorsitzende und Ansprechpartner für Grävenwiesbach

1. Vorsitzender: Wilfried Grunewald, Oberursel

Dorfgemeinschaft Hundstadt e.V.

Thomas Kinnett 1. Vorsitzender
Feldbergstr. 9
61279 Hundstadt
Tel.: 06086-749/0160-99343778
thomas.kinnett(@)t-online.de

Ortsvereinsring

Fanfarenzug Hundstadt

Thomas Kinnett 1. Vorsitzender
Feldbergstr. 9
61279 Hundstadt
Tel.: 06086-749 (Fax 477)
thomas.kinnett(@)t-online.de
Weiter zur Homepage

Fanfarenzug

FC-Laubach e. V.

Willi Dittmann 1. Vorsitzender
Kirchspieler Seite 42a
61279 Grävenwiesbach-Laubach
Tel.: 06086/609, 240
willi.dittmann(@)t-online.de
Weiter zur Homepage

Der FC Laubach ist ein Mehrspartenverein mit folgenden Abteilungen:

Fußballabteilung, Tennisabteilung, Gymnastikabteilung, Blacksmith-Linedancer

 

Fit-Mix, Fitness für Jedermann

Gabriele Kramer 1. Vorsitzende
Steinkertzbachstr. 2
61279 Naunstadt
Tel.: 06086-1409
gabikramernaun(@)aol.com

jeden Dienstag von 20:15 - 21:30, DHG Naunstadt

Abwechslungsreiches Training u.a. Hanteltraining, Softball, Gleichgewichtstraining, Bauch-Beine-Po, Rückenschule, Skigymnastik, Step, Spiel u. Spaß, qualifizierte Fitnesstrainerin

Förderverein der Kath. Gemeinde St. Konrad von Parzham Grävenwiesbach e.V.

Winfried Book 1. Vorsitzender
Auf der Hohl 6
61279 Grävenwiesbach
Tel.: 060867-1606
winfried.book(@)t-online.de
Weiter zur Homepage

Förderverein

Förderverein Wiesbachschule e.V.

Tanja Hollstein 1. Vorsitzende
Am Bornrain 9
61279 Grävenwiesbach
Tel.: 06086-970361
Foerderverein(@)wiesbachschule.de

Förderverein

Einträge insgesamt: 65
1   |   2   |   3   |   4   |   5      »      [7]

Unsere Sprechzeiten

Zu den nachfolgenden Zeiten sind wir persönlich und telefonisch für Sie erreichbar.

TagUhrzeit
Montag08:30 - 12:00 Uhr
Dienstag14:00 - 18:00 Uhr
Mittwoch08:30 - 12:00 Uhr
Donnerstagkeine Sprechzeiten
Freitag08:30 - 12:00 Uhr
Ortsgericht Frau v. d. Heyden
Dienstag16:00 - 17:00 Uhr 
Raum
RevierförsterinBirgit Wetzel
Ortsteile Grävenwiesbach, Hundstadt
Dienstag 16:00 - 18:00 Uhr
Raum Sitzungszimmer Wuenheim
Revierförster Uwe Neun
Ortsteile Heinzenberg, Laubach, Mönstadt, Naunstadt
Montag 16:30 - 18:00 Uhr