Gemeinde Grävenwiesbach

Seitenbereiche

Navigation

Seiteninhalt

Bundesprogramm "Klimaschutzkonzepte"

Die Bundesregierung hat mit dem Bundesprogramm "Klimaschutzkonzepte" vor einigen Jahren ein Förderinstrument für Energie - und Klimaschutzanalysen aufgelegt. Seit 2012 ist hierüber auch eine Förderung der energetischen Optimierung von Wasserwerken möglich.

Die Gemeinde Grävenwiesbach hat daraufhin einen Antrag auf Teilnahme am Klimaschutzteilkonzept für die Trinkwasserversorgung der Gemeinde Grävenwiesbach gestellt. Der Antrag wurde beim Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit über den Projektträger Jülich Forschungszentrum Jülich GmbH eingereicht.

 Die Hauptpunkte für diese Energieeffizienzanalyse sind in folgende Maßnahmen aufgegliedert:

Teilbereich 1:

  • Beschreibung des Ist - Zustandes
  • Aufnahme der Bestandssituation in den Wasserwerken sowie der Wasserverteilung.
  • Darstellung der Mess - und Regeltechnik.
  • Darstellung möglicher bestehender Energieerzeugungsanlagen, die im Zusammenhang mit der Trinkwasserversorgung stehen.
  • Die vom Auftraggeber zusammengestellten Betriebsdaten und Unterlagen werden auf Vollständigkeit und Plausibilität geprüft.

Teilbereich 2: Energie - und CO2 - Bilanz

  • Analyse des Energiebedarfs: Durchführung von Energieverbrauchsmessungen im laufenden Betrieb, sowie Einsatz einer Wärmebildkamera.
  • Analyse der Energiegewinnung aus der Trinkwasserversorgung.
  • Ableitung einer vollständigen Energie - und Co2 - Bilanz auf Basis der durchgeführten Messungen.
  • Ermittlung spezifischer Kennzahlen, die den Vergleich zum Zielwert des Energiebedarfs zulassen.

Teilbereich 3: Potenzialanalyse

  • Vergleich der spezifischen Kennzahlen mit Toleranz - und Zielwerten.
  • Auflistung möglicher Maßnahmen zur Energieeinsparung oder zu Energieerzeugung.

Teilbereich 4: Maßnahmenkatalog zur Effizienzsteigerung

  • Beschreibung von Maßnahmen zur Betriebsoptimierung.
  • Darstellung der für die Berechnung notwendigen Annahmen ( Betriebsparameter, Grundannahmen, Anlagenzustände, usw. )
  • Kosten - / Nutzenanalyse der Maßnahmen.
  • Unterteilung der Maßnahmen in Sofortmaßnahmen, kurzfristige Maßnahmen, langfristige Maßnahmen und abhängige Maßnahmen.
  • Darstellung der möglichen Einsparung, energetisch und monetär.

 

Teilbereich 5: Akteursbeteiligung

  • Frühzeitige Einbindung aller relevanten Akteure im Rahmen einer Zwischenbesprechung.
  • Abschlusspräsentation der gesamten Studie. 3.Vorstellung der Endergebnisse in den Gremien der

 Gemeinde. Teilbereich 6: Controlling Konzept und Öffentlichkeitsarbeit

  • Erstellung eines Controlling - Konzeptes zur Überprüfung der Wirksamkeit der umgesetzten Maßnahmen.
  • Vorschläge zur Durchführung der Öffentlichkeitsarbeit zur Steigerung der Wirkung der Maßnahmen.

Teilbereich 7: Ergebnisbericht Zusammenfassung aller Ergebnisse in einem Endbericht.

 Am 11. November 2014 wurde der Zuwendungsbescheid über den Projektträger Jülich zugestellt. Die Zuwendung beträgt 70 % der Kosten für die Energieanalyse. Am 25.11.2014 wurde dann der Auftrag für die Energieanalyse an das Ing. - Büro GKU Gesellschaft für kommunale Umwelttechnik mbH aus Fulda vergeben. Erste Zwischenergebnisse zeigen auf, dass es schon verschiedene Möglichkeiten von Energieeinsparungen in den Wasserwerken der Gemeinde Grävenwiesbach gibt. Diese werden wir nach Vorlage des Endberichtes durch das Büro GKU und Vorstellung in den Gemeindegremien hier wieder vorstellen.

EG-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) in Hessen


Am 22. Dezember 2008 hat die bis zum 22. Juni 2009 andauernde Offenlegung der Entwürfe des Bewirtschaftungsplanes für die internationale Flussgebietseinheit Rhein und des Bewirtschaftungsplans Flussgebietseinheit Weser 2009, die zugleich den Entwurf des Bewirtschaftungsplans für die Teilbereiche Hessen 2009 einschließen, des Entwurfs des Maßnahmenprogramms Hessen 2009 und des Entwurfs des Umweltberichts der Strategischen Umweltprüfung zum Maßnahmenprogramm begonnen. Informationen, Erläuterungen und Dokumente zur Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie in Hessen finden Sie online unter http://www.flussgebiete.hessen.de